Aktuelle Storys

Angehörige zu Hause pflegen – eine Herkulesaufgabe

Ein Fachartikel von Andrea Göhler Wenn Menschen Beruf und Pflege unter einen Hut bringen müssen, kommen sie schnell an ihre Grenzen. Warum das so ist, weiß Andrea Göhler, die als…

Lesen

Angehörige zu Hause pflegen – eine Herkulesaufgabe

2017-01-23

Ein Fachartikel von Andrea Göhler

Wenn Menschen Beruf und Pflege unter einen Hut bringen müssen, kommen sie schnell an ihre Grenzen. Warum das so ist, weiß Andrea Göhler, die als Pflegefachkraft des BSW unsere Expertin auf dem Gebiet ist.

Deutschland altert.

Damit steigt der Bedarf an Altenpflege und Betreuung zusehends. Familien sind in Deutschland die Pflegekräfte Nummer eins: Mehr als zwei Drittel der pflegebedürftigen Menschen werden in häuslicher Umgebung versorgt. Ende 2012 waren in Deutschland bereits mehr als 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig – und die Zahl steigt pro Jahr schätzungsweise um knapp fünf Prozent.

Versetzen Sie sich in folgende Situation: Sie sind berufstätig und arbeiten wirklich gerne in Ihrem Beruf. Ihre Eltern wohnen ein Stück entfernt, sie sind verheiratet und haben zwei Kinder im Teenageralter. Sie kommen nach der Arbeit heim, nachdem Sie den Sohn vom Sport abgeholt haben, bereiten schnell etwas zum Abendessen vor, gehen nochmals die Einkaufsliste für den nächsten Tag durch und wollen gerade etwas entspannen – plötzlich ein Anruf…

Angehörige werden trotz mancher Vorboten von der Pflegebedürftigkeit überrascht und sind plötzlich einer Vielzahl von Belastungen ausgesetzt. Wenn aus der Theorie auf einmal Praxis wird, dann sind die meisten trotz vieler Informationen und Tipps selbst mit einfachen Dingen überfordert. Schnell wird ihnen alles zu viel und sie sind von der Pflegesituation völlig überrumpelt. Hier braucht es eine helfende und oft auch ordnende Hand. Extrem erschwerend ist außerdem eine große räumliche Entfernung zu dem zu Pflegenden. Dann müssen administrative Aufgaben, der Kontakt zu Ämtern, zur Krankenkasse und dem Pflegedienst fast ausschließlich über das Telefon geregelt werden.

Die Stresspyramide

Dazu kommt die psychosoziale Komponente: der Job, der Partner, die eigene Gefühlswelt – das kann sehr schnell zu einem Überforderungssyndrom führen. Durch eine plötzlich eintretende Pflegesituation verändern sich selbstverständlich auch die eigenen Sichtweisen – und das darf nicht unterschätzt werden. Oft vernachlässigen pflegende Angehörige ihre eigenen Bedürfnisse, wie Freunde zu treffen oder das Hobby auszuüben. Die Doppelbelastung Pflege und Beruf kann auch zu einer Leistungsminderung führen. Sie fühlen sich ausgebrannt, überschreiten die eigenen physischen und psychischen Grenzen. Dies sind nur einige Abschnitte in einer Stresspyramide, die sich stetig aufbaut, wenn pflegende Angehörige die immense Belastung nicht rechtzeitig nach außen sichtbar machen. Neben den akut praktischen Fragen laufen sie auch leicht Gefahr, ihre eigenen Kräfte aus dem Blick zu verlieren.

Unsere BSW-Sozialberatung und der Psychologisch-Therapeutische Fachdienst helfen dabei, die eigenen Ressourcen zu pflegen und die Gesundheit zu sichern.

Andrea Göhler

Pflege zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung?

Aus Liebe und einem tiefen Verantwortungsgefühl heraus können sich die meisten Betroffenen nur eine Pflege daheim vorstellen. Stationäre Pflegeeinrichtungen werden in der Öffentlichkeit oftmals negativ dargestellt. Das hält Angehörige davon ab, sich ein eigenes Bild von einer geeigneten, den Bedürfnissen des zu Pflegenden angepassten Einrichtung zu verschaffen oder sich Gedanken über alternative Wohn- und Unterbringungsmöglichkeiten zu machen.

Wer sich für die Pflege daheim entschieden hat, sollte sich unbedingt umfassend informieren. Ergänzend zur BSW-Sozialberatung ist beispielsweise eine kostenlose Beratung in einem Pflegestützpunkt hilfreich. Die Pflegestützpunkte müssen von den gesetzlichen Krankenkassen seit 2009 vorgehalten werden und unterstützen kompetent und unbürokratisch bei allen Fragen rund um das Thema Pflege. Privat Versicherte können die Beratung von COMPASS mit einer kostenfreien Servicenummer oder einem terminierten Hausbesuch nutzen.

Multitalente

Wer einen nahen Angehörigen zu Hause pflegt, sieht sich oft mit einer Vielzahl von belastenden Faktoren konfrontiert und muss ein wahres Multitalent sein. Neben der eigenen Familie, dem Beruf, dem Hobby, dem Haushalt und den Freunden müssen die Pflege des Angehörigen sowie alle damit verbundenen Angelegenheiten klar geregelt werden. Denn es fallen neben der möglichen emotionalen Belastung soziale und administrative Aufgaben an: motivierende Gespräche, das Aufrechterhalten von Kontakten des zu Pflegenden, Arztbesuche, das Zahlen von Rechnungen, das Beantragen von Zuschüssen oder Sozialleistungen, der Kontakt zu Ämtern und Krankenkassen.

Die pflegerische Aufgabe ist eine oft unterschätzte Herausforderung. In den meisten mir bekannten Fällen hatten die Angehörigen bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Pflegefall in der eigenen Familie auftrat, keinerlei Berührungspunkte mit Pflege oder der Versorgung von alten Menschen. Auch in solchen Fällen erhalten Betroffene die nötige Hilfestellung von ihren Krankenkassen, die zum Teil auch kostenlose Grundpflegekurse anbieten.

Andrea Göhler

Hilfestellung vom Gesetzgeber

Pflegende Angehörige brauchen ein Gefühl der Sicherheit. Dieses entsteht, wenn sie sich nicht allein gelassen fühlen und Rückhalt auch bei ihren Arbeitgebern finden. Unternehmen sollten der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf einen höheren Stellenwert zuerkennen, das erfordert der demographische Wandel. Nur so können Arbeitnehmer, die sich in einer Pflegesituation befinden, den Betrieben mit ihrer Leistungsfähigkeit und Erfahrung erhalten bleiben. Im bestehenden Pflegesystem leisten gerade pflegende Angehörige unter dem Aspekt der Finanzierung sozialstaatlicher Leistungen einen ergänzenden und entlastenden Beitrag. Dass ein hoher Handlungs- und Entlastungbedarf für sie besteht, hat auch der Gesetzgeber erkannt und in den letzten Jahren verschiedene Gesetze zum Thema verabschiedet.

Gesetzliche Regelungen und staatlich garantierte finanzielle Unterstützung nehmen aber nur einen Teil des Drucks, der auf den Schultern jedes einzelnen pflegenden Angehörigen lastet. Finanziell nicht unbeträchtliche Eigenanteile und die hohen psychosozialen Belastungen bleiben.

Kompetente Antworten auf die wichtigsten Fragen

andrea-goehler-8437fab568af2d93a75e13b4e308e1a0

Durch die Sozialberatung des BSW erhalten Betroffene kompetente und zielführende Beratung und Hilfe zum Thema Pflege. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern wie der Bahn-BKK zeigen wir Wege auf, wie pflegende Angehörige am besten mit der neuen und für alle Beteiligten ungewohnten Situation umgehen können. Gemeinsam klären wir wichtige Fragen rund um das Thema Pflege und vermitteln weitergehende fachliche Hilfe bzw. Ansprechpartner. Das Thema Betreuungsvollmacht findet hier ebenso seinen Platz wie die Beantragung einer Pflegestufe.
Wenn Sie Unterstützung benötigen, rufen Sie uns unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 0600 0800
an. Sie werden dann direkt zu Ihrem zuständigen BSW-Sozialarbeiter weitergeleitet.

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Bahn-Azubi meets BSW

Einen atemberaubenden Blick über die Dächer von Frankfurt am Main bietet die Konferenzetage im 31. Stockwerk des DB-Silberturms. Hierher hatte das BSW über 150 Auszubildende des…

Lesen

Bahn-Azubi meets BSW

2017-01-20

Einen atemberaubenden Blick über die Dächer von Frankfurt am Main bietet die Konferenzetage im 31. Stockwerk des DB-Silberturms. Hierher hatte das BSW über 150 Auszubildende des DB Konzerns am 19. Januar 2017 eingeladen, um sich ihnen vorzustellen – in außergewöhnlichem Rahmen und mit außergewöhnlichem Programm.

img_3666-03c65fc110db6afb2fa950b8d41c1864

Den ganzen Tag über lockten zahlreiche Aktivitäten, an denen die Azubis ihre Geschicklichkeit, Ausdauer und Fitness unter Beweis stellen konnten. Beispielsweise lud eine mit Muskelkraft betriebene Carrera-Bahn zum Rennfahren ein, Teamgeist war am Kugellabyrinth gefragt und der Parcours mit Rauschbrillen machte den Probanden klar, wie stark die Sinne unter Alkoholeinfluss eingeschränkt werden.

img_3786-cd10ea5da542e7d50a7280dfeb37d791

Unterhaltsam waren auch die Infostationen, an denen BSW-Mitarbeiter im direkten Gespräch alles Wissenswerte über das Leistungsportfolio der Stiftung vermittelten.

Am Ende des ereignisreichen Tages hatten die Azubis das BSW als zeitgemäße Stiftung mit attraktiven Leistungen kennen gelernt und viele von ihnen konnten noch vor Ort als Förderer gewonnen werden.

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Wie Schlafmangel der Gesundheit schadet

Schon eine Woche mit zu wenig Schlaf stört die innere Uhr und verändert in uns die Aktivität Hunderter von Genen. Eine jüngst veröffentlichte Studie liefert neue Erkenntnisansätze…

Lesen

Wie Schlafmangel der Gesundheit schadet

2017-01-18

Schon eine Woche mit zu wenig Schlaf stört die innere Uhr und verändert in uns die Aktivität Hunderter von Genen.

Eine jüngst veröffentlichte Studie liefert neue Erkenntnisansätze für die schädlichen Auswirkungen von Schlafmangel auf die Gesundheit.
Von Schlafmangel spricht man bei Erwachsenen bei weniger als sechs Stunden Schlaf in der Nacht. Verschiedene Studien zeigen, dass zu wenig Schlaf nicht nur die Aufmerksamkeit herabsetzt und Wahrnehmung und klares Denken beeinträchtigt. Schlafmangel begünstigt auch Fettleibigkeit (Adipositas) und die Zuckerkrankheit Typ-2- Diabetes. Welche Störungen der natürlichen Vorgänge im Körper oder des Hormonsystems hierfür verantwortlich sind, wird derzeit aber erst in Ansätzen verstanden.

Wissenschaftler der britischen University of Surrey in Guildford haben deshalb die Auswirkungen eines einwöchigen Schlafmangels auf die Aktivität von Genen in Blutzellen untersucht. Für die Studie wurde die Bettzeit von 26 Männern und Frauen auf 5,7 Stunden Schlaf verkürzt. Zur Gegenkontrolle mussten sie mindestens zehn Stunden pro Nacht im Bett verbringen. Dabei schliefen sie im Durchschnitt 8,5 Stunden. Die fehlenden zwei bis drei Stunden hatten am Ende der Woche den nächtlichen Melatoningipfel verschoben, klares Zeichen für eine Störung der inneren Uhr. Melatonin ist das Hormon, das den Wach-Schlaf-Rhythmus steuert. Die Probeschläfer waren nicht ausgeschlafen und die Qualität ihrer Wachheit war vermindert. Die Auswirkungen auf das Gesamtsystem aller in den Zellen aktivierten Gene waren tiefgreifend. Die Forscher registrierten Veränderungen bei 711 Genen. Die Zahl der Gene, die tageszeitlichen Schwankungen unterliegen, war von 1.855 auf 1.481 vermindert.

Auch die natürliche Abwehrkraft gegen freie Radikale leidet bei Schlafmangel. Freie Radikale sind schädliche Stoffe, die sich in unserem Körper aus unserer Atemluft entwickeln, die unser Organismus aber in der Regel erfolgreich bekämpfen kann. Neben Abwehrkräften leiden auch unsere Stoffwechselwege. Schlafmangel fördert auch Entzündungs- und Immunreaktionen, denen Einfluss auf die Entstehung chronischer Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes mellitus und Gefäßkrankheiten zugeschrieben wird. Wie genau Schlafmangel zur Entstehung der Erkrankungen beiträgt, können die Forscher allerdings nicht sagen. Ihre Erkenntnisse lassen derzeit also auch keine Ansätze für Therapien erkennen. So bleibt mir nur der allgemeine Ratschlag: Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung des Schlafes für die Gesundheit und gönnen Sie ihrem Körper und damit auch ihrer Seele jede Nacht ausreichende Ruhe.

– Oberbahnarzt Dr. med. Wolf-Dietrich Opitz

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Ab 2017 mehr Geld für Alleinerziehende

Unter den BSW-Förderern, die den Rat unserer Sozialarbeiter suchen, sind auch viele Alleinerziehende. Oft treiben sie Geldsorgen um, weil der ehemalige Partner seiner Unterhaltspflicht…

Lesen

Ab 2017 mehr Geld für Alleinerziehende

2017-01-18

Unter den BSW-Förderern, die den Rat unserer Sozialarbeiter suchen, sind auch viele Alleinerziehende. Oft treiben sie Geldsorgen um, weil der ehemalige Partner seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommt. Für diese Menschen gibt es jetzt eine gute Nachricht: Der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, der der beim zuständigen Jugendamt beantragt werden kann, wurde 2017 deutlich ausgeweitet. Bisher galt der Unterhaltsvorschuss nur für Kinder bis zwölf Jahren und konnte maximal sechs Jahre lang bezogen werden.

Mehr Unterstützung ab 2017

Seit 1. Januar 2017 wird der Unterhaltszuschuss auf alle minderjährigen Kinder ausgeweitet. Zudem wird die Begrenzung der Bezugsdauer abgeschafft. Das heißt, der staatliche Zuschuss für Kinder kann vom ersten bis zum vollendeten 18. Lebensjahr unbegrenzt gewährt werden.
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig werden von dieser neuen Regelung mindestens 260.000 Kinder zusätzlich profitieren. In jedem Fall bedeutet sie eine erhebliche Verbesserung der Einkommenssituation von Alleinerziehenden.
Informieren Sie sich jetzt bei Ihrem zuständigen Jugendamt.

Quelle: www.bundesregierung.de

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Positive Gedanken erzeugen positive Gefühle

Die Systemische Therapie Bei seelischen Problemen kann eine Psychotherapie helfen. Es gibt verschiedene Therapieformen, die in Deutschland wissenschaftlich anerkannt sind. Eine davon…

Lesen

Positive Gedanken erzeugen positive Gefühle

2017-01-17

Die Systemische Therapie

Bei seelischen Problemen kann eine Psychotherapie helfen. Es gibt verschiedene Therapieformen, die in Deutschland wissenschaftlich anerkannt sind. Eine davon möchten wir Ihnen heute vorstellen: die systemische Therapie.

will-alexandra-header-93b1a7078546d776da95dc101f06b434

Alexandra Will ist Systemische Therapeutin, Familientherapeutin sowie Supervisorin und arbeitet bei der Stiftung BSW. Einmal im Monat leitet sie einen offenen Gesprächskreis, in dem mit systemischen Aufstellungen und Familienrekonstruktionen gearbeitet wird.

Welcher Gedanke steckt hinter der Systemik?

Die systemische Therapie hat sich aus der Arbeit mit Familien entwickelt. Der Kerngedanke liegt darin, dass der Schlüssel zur Behandlung von Problemen nicht nur in der zu behandelnden Person allein liegt; vielmehr geht es darum, das gesamte System zu betrachten, aus dem der Mensch kommt.
Ein einzelner Mensch wird in seiner Handlungsweise immer von vielen äußeren Faktoren beeinflusst, denn er ist in soziale Systeme wie Arbeit, Freundeskreis, Partnerschaft und Familie eingebunden. Wenn man Problemstellungen im Gesamtkontext betrachtet, kann man Wechselwirkungen und damit das eigene Verhalten besser verstehen, Handlungsoptionen und Lösungswege erarbeiten und damit am bestehenden System etwas verändern.

Aus meiner Sicht ist das Besondere an der systemischen Therapie, dass sie praktische und schnell umsetzbare Lösungen anbietet. Es geht um Ordnungen, der Betroffene erlangt Klarheit über seine eigene Rolle im jeweiligen System und versteht dadurch, warum er so ist, wie er ist. Die systemische Sichtweise ist etwas Greifbares und in sich logisch.

Alexandra Will

Ein Baustein der systemischen Therapie sind die so genannten Systemaufstellungen oder auch Familienrekonstruktionen. Was sind Aufstellungen?

Wir alle werden in ein Familiensystem hineingeboren, worauf wir keinen Einfluss haben. In diesem System hat jedes Familienmitglied eine bestimmte Rolle, die einzelnen Mitglieder stehen in einer gewissen Beziehung zueinander. Das alles läuft allerdings unbewusst ab und wir nehmen die häufig sehr verstrickten Beziehungsmuster nicht wahr. Dadurch entstehen Konflikte, die nur gelöst werden können, wenn man seine eigene Rolle im System erkennt und damit alternative Wege zur Auflösung von Verstrickungen gehen kann.

Destruktive Verhaltens- und Beziehungsmuster, die durch familiäre Strukturen gelernt wurden, können sich später negativ auf Partnerschaften, Freundschaften oder den Beruf auswirken, indem sie oft zu Missverständnissen – und im Nachgang zu Konflikten – führen.

Durch systemische Aufstellungen werden diese Muster offengelegt. Was bisher nur unterbewusst abgelaufen ist, wird visuell dargestellt. Damit kann der Betroffene den Ursprung der Problematik erkennen, aufarbeiten und hoffentlich loslassen. Grundsätzlich kann fast alles gestellt werden: Familiensysteme, Arbeitsplatzsysteme, Beziehungen zu Menschen allgemein oder speziell zu Freunden, sogar Beziehungen zu Situationen oder Zuständen, beispielsweise die Beziehung zu Geld.

Durch die systemische Therapie und Aufstellungen hat man schon sehr schnell erste Erfolgserlebnisse. Destruktive Verhaltensweisen können in förderliche verwandelt werden. Systemik bedeutet für mich einfach Persönlichkeitswachstum pur.

Alexandra Will

Wie läuft eine Aufstellung ab?

Aufstellungen, also die tatsächliche räumliche Positionierung von Menschen, finden meist in Gruppen zwischen zehn und fünfzehn Personen statt. Bevor eine Aufstellung beginnt, erklärt der Betroffene, welche Problematik er klären möchte, was das Ziel der Aufstellung sein soll, welche Wünsche und Erwartungen er hat.
Wird zum Beispiel ein Familiensystem gestellt, wählt der Betroffene stellvertretend für die relevanten Familienmitglieder jeweils einen Vertreter aus der Runde aus und positioniert sie. Auch für sich selbst wählt er einen Stellvertreter, der dann zu den anderen Familienmitgliedern in einen räumlichen Bezug gestellt wird. Die Aufstellung muss der Betroffene intuitiv vornehmen, damit er seine eigene unbewusste Vorstellung vom System räumlich darstellen kann.
Anhand dieser ersten Aufstellung werden meist schon wichtige Erkenntnisse gewonnen: Wo im Raum hat der Betroffene sich selbst aufgestellt? Steht er nah bei seiner Familie oder eher getrennt von ihnen? In welche Richtung schaut er?
Die Stellvertreter können dann aus ihrer Position heraus Gefühle und Gedanken entwickeln, die meist den repräsentierten Personen entsprechen. Der Betroffene kann das Geschehen aus einer distanzierten Position heraus beobachten, was dazu führt, dass er Verstrickungen erkennt und alternative Lösungswege erarbeitet werden können.

Wie funktioniert diese Art der therapeutischen Arbeit?

Mit der Entdeckung des Konzepts der „Spiegelneuronen“ hat das Forscherteam um Giacomo Rizzolatti und Vittorio Gallese 1992 etwas bestätigt, was in psychotherapeutischen Ansätzen schon lange als methodisches Instrument genutzt wird. Wer kennt das nicht, wenn sich beim Füttern eines Babys der eigene Mund automatisch öffnet, wir zusammenzucken, wenn sich der Nachbar den Kopf stößt oder wir vom Gähnen unseres Gegenübers angesteckt werden. Einfach ausgedrückt haben die Neurowissenschaften bestätigt, dass „Spiegelneuronen“ das Verhalten des Gegenübers spiegeln, so als wären wir selbst in dieser Situation. Diese Übertragung von Gefühlen und unbewussten Haltungen nutzt u.a. auch die therapeutische Methode der Aufstellungen, um unbewusste Strukturen sichtbar und erfahrbar zu machen.

Einen interessanten Gedanken möchte ich Ihnen ganz persönlich an dieser Stelle noch mitgeben: Gedanken erzeugen Gefühle, Gefühle bestimmen das Handeln, das Handeln bestimmt die Persönlichkeit, die Persönlichkeit beeinflusst das Leben, das man führt. Möchte man also an seinem Leben etwas ändern, sollte man mit positiven Gedanken anfangen. Ich zumindest stand dieser Therapieform in der Vergangenheit eher skeptisch gegenüber und habe deshalb selbst an einer Aufstellung teilgenommen. Eines weiß ich jetzt: Es funktioniert tatsächlich.

BSW-Gesprächskreise

Die Stiftung BSW bietet jeweils einmal im Monat an verschiedenen Standorten offene Gesprächskreise an, bei denen unter Anderem mit systemischen Aufstellungen gearbeitet wird. Unter professioneller Leitung können persönliche Anliegen und Fragen zu belastenden Lebenssituationen angesprochen werden. Die Teilnahme an den Gesprächskreisen und ein offener Umgang mit Problemen haben positive Folgen auf die Lebenssituation, bringen mehr Klarheit und neue Perspektiven. Die Gesprächskreise können auch als Basis zur gegenseitigen Unterstützung und zum Austausch dienen, so können neue Netzwerke entstehen.
Interesse? Dann rufen Sie uns an: 0800 0600 0800 (gebührenfrei).

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Aktuelles aus unseren Online-Medien

Facebook

Für Azubis und junge Förderer von 16 bis 25 Jahre b…

2017-01-23

Für Azubis und junge Förderer von 16 bis 25 Jahre bietet das BSW eine exklusive Reise nach Siofok in Ungarn – 10 Tage zum Spezialpreis von nur 135 Euro! Die Reise wird organisiert vom TÜV-zertifizierten Partner Jugendtours Jugendreisen.

– stiftungbsw

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Facebook

„Sieht hervorragend aus, hier im Haus Rote Erde a…

2017-01-11

„Sieht hervorragend aus, hier im Haus Rote Erde auf Borkum!“

Moritz Kaufmann liebt die Fotografie und erzählt leidenschaftlich gerne mit Fotos Geschichten. Seine Oma ist BSW-Förderin und hat ihn eine Woche mit nach Borkum genommen, wo sie im BSW-Inselhotel Rote Erde übernachtet haben. Er hat den Urlaub im Video festgehalten und seine Begeisterung für das Hotel ist darin deutlich spürbar: „Sehr cool, hätte nicht viel besser sein können, das Zimmer! Da ist man direkt guter Dinge, wenn man schön und gemütlich untergebracht ist.“ In seiner Videoreportage berichtet er aber nicht nur von der Roten Erde, sondern auch von der wunderschönen Insel Borkum und deren Vorzügen. Also auf keinen Fall verpassen! Hier geht’s zum Video:
https://www.youtube.com/watch?v=7kWbipgcNlA&feature=youtu.be

– stiftungbsw

Kommentare

Werner Reinhardt schrieb am 14.01.2017

Das "Haus Rote Erde" auf Borkum war schon immer und ist noch heute ein Ziel mit viel Weitblick und weiteren guten Aussichten, auch für die Zukunft.

Freundliche Grüße

W. Reinhardt

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Facebook

"Es ist wichtig, nicht alleine zu…

2017-01-11

"Es ist wichtig, nicht alleine zu sein!"

Joannis Bertsoulis arbeitet seit 1981 bei der Bahn und ist ebenso lange BSW-Förderer. Warum er dabei ist?
"Es ist gut, nicht alleine zu sein. Das haben wir Griechen durch unseren starken Familienzusammenhalt im Blut. Und meine Kollegen, das ist auch Familie. Wie das BSW. Wir halten zusammen"

Und warum seid ihr dabei?

– stiftungbsw

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Facebook

Und warum seid ihr dabei? Andreas Albrecht, seit…

2016-12-19

Und warum seid ihr dabei?

Andreas Albrecht, seit 1974 Fahrdienstleiter bei der Bahn und seit Jahrzehnten überzeugter BSW-Förderer:
"Der solidarische Gedanke war mir von Anfang an wichtig. Dass da einfach noch ein doppelter Boden ist, der einen auffangen kann. Ich hoffe, dass ich die Hilfe des BSW nicht in Anspruch nehmen muss, aber es kann einfach immer etwas passieren, womit man nicht rechnet."

– stiftungbsw

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

WhatsApp

Skipass-Rabatt an der Zugspitze

2016-12-09

Genießen Sie die Skigebiete Zugspitze und Garmisch-Classic zum Sonderpreis. Förderer erhalten Tagesskipässe für das Gebiet Zugspitze zum bezuschussten Preis von 39 Euro und für das Gebiet Garmisch Classic zu 37 Euro, jeweils zzgl. 2 Euro Pfand. Die Karten erhalten Sie im BSW-Servicebüro München (Telefon: 089 2488309-00, E-Mail: muenchen@bsw24.de)

Noch keine Geschenkidee? Verschenken Sie doch eine Fördermitgliedschaft für das BSW! Mit unserer Geschenkkarte geht das ganz leicht. http://bit.ly/2gYLQPL

– WhatsApp von BSW

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Facebook

DBplus-Weihnachtstombola

2016-12-05

Die Aktion am 29.11. im ICE Werk Hamburg Eidelstedt (DB-Fernverkehr) war wieder ein voller Erfolg.

– bswregionnord

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Facebook

Ein Hauch von Hollywood in Bad Ems 42 Filme von…

2016-11-21

Ein Hauch von Hollywood in Bad Ems

42 Filme von 22 Autoren mit einer Gesamtlaufzeit von 431 Minuten sichteten die sechs Juroren des 33. BSW-Bundesfilmwettbewerbs in Bad Ems. Die Bandbreite der Werke reichte von exotischen Reiseberichten über Dokumentationen heimischer Natur bis zu Familien- und Spielfilmen.

And the winner is …
Für das Oscar-Gefühl sorgte auch diesmal wieder die Siegerehrung, bei der die Jury die drei besten Beiträge mit Urkunden auszeichnete.

– stiftungbsw

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de

Twitter

Jetzt Preisträger für @DKMS_de Ehrenamtspreis v…

2016-11-07

Jetzt Preisträger für @DKMS_de Ehrenamtspreis vorschlagen! https://t.co/zAAaRQji7O #dkms

Kommentare

Dieser Beitrag enthält noch keine Kommentare.

Beitrag kommentieren
Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen!

Oder senden Sie uns eine E-Mail an socialmedia@bsw24.de